Frohe

Weihnachten

und ein schönes Fest,

ein paar besinnliche Tage,

einen

guten Rutsch ins neue Jahr,

ein

erfolgreiches

und nicht zuletzt verletzungsfreies Jahr

2018

wünschen Euch Marcus, Martin und Gunther

 

19.11.2017 - erfolgreiche Kyu-Prüfung beim SV Lohhof

Eine Woche nach den Trainern stellten sich 3 ihrer Schüler ebenfalls erfolgreich einer Gürtelprüfung.
Svetlana Shakirin, Miriam Haberhauer und Philipp Unger traten beim SV Lohhof in Unterschleißheim zur Prüfung an.
Svetlana zum gelben, Miriam und Philipp zum grünen Gürtel.

Die Prüflinge mussten in den Fächern Bewegungsformen, Fallschule, Boden-, Abwehr- und Atemitechniken, Sicherungs-, Hebel- und Wurftechniken, sowie freie Anwendungsformen antreten. Bei der Grün-Gurt-Prüfung kamen zusätzlich Komplexaufgaben, Stockabwehr, Weiterführungs- und Gegentechniken, sowie freie Selbstverteidigung hinzu.

12.11.2017 - erfolgreiche Dan-Prüfung in Germering

4 neue Dan-Träger bei den Ju-Jutsuka des MTV

Marcus Klotz, Andrei Shakirin, Martin Kneilling und Gunther Unger stellen sich erfolgreich einer landesweiten Dan-Prüfung in Germering.
Unter den wohlwollenden Blicken von drei hoch graduierten Prüfern, darunter dem Prüfungsreferenten des Ju-Jutsu Verbands Bayern (JJVB), zeigten sie ihr Können auf der Matte.

Sonntagmorgen, kurz nach 6:00 Uhr, der Wecker beendet für die vier Prüflinge die Nacht. Es herrscht ein trauriges Wetter. Um 8:00 Uhr ist Treffpunkt in Schweitenkirchen und Abfahrt zur Prüfung nach Germering.
Ankunft an der Turnhalle kurz vor 9:00 Uhr. Einige andere Prüfungsteilnehmer sind bereits vor Ort, sie waren schon am Vortag angereist.

Wegen der hohen Anzahl an Prüflingen wird in mehreren Gruppen an zwei Tagen, auf zwei Matten geprüft. Die Gruppe um die vier MTV-Ju-Justuka besteht aus insgesamt 11 Prüflingen, darunter eine Dame.

21.10.2017 - Bayerncup in Herzogenaurach

Nach 20 Jahren stellt der MTV wieder Wettkämpfer bei einem Turnier

„Hajime - Kämpft“ hieß es jetzt für unsere beiden Athleten Phillip Unger und Miriam Haberhauer beim Bayerncup in Herzogenaurach.

Sie stellten gemeinsam mit über 100 Kämpfern aus Bayern, Baden-Wüttemberg und Österreich ihre Fighting-Fähigkeiten unter Beweis.
Aufgrund der langen Anfahrt nach Herzogenaurach, einem Ju-Jutsu-Zentrum in Bayern, hieß es für die Athleten und ihren Trainer Marcus Klotz früh aufstehen, um pünktlich um halb zehn Uhr morgens beim Wiegen zu sein.

Nach dem Angrüßen und ersten Aufwärmübungen hieß es erst mal: Warten. Warten. Warten.
Erst gegen 15 Uhr wurde es ernst und beide Fighter zu ihrem ersten Kampf aufgerufen.

13.10.2017 - Prüfungsreferent Hans Sperl in Pfaffenhofen

Mit Hans Sperl, Prüfungsreferent für Bayern im JJVB und 6. Dan Ju-Jutsu, konnte der MTV einen hochgradigen Trainer für das Thema Komplexaufgaben gewinnen.

Mit einem lockeren Aufwärmtraining ging es dann auch schon direkt in die Schlag- und Tritttechniken, kurz Atemi's. Angefangen mit Atemi-Technicken zur Überbrückung der Langdistanz, hin zu Mittel- und Kurzdistanz, wo dann eher der Einsatz von Knie und Ellenbogen gefragt ist.

Hat man den Angreifer erst mal gepackt, gilt es diesen zu kontrollieren, was vorzugsweise in dessen Bodenlage erfolgt. Also auf zur zweiten Technikgruppe, den Würfen. Sind im Technikprogramm einer Gürtelprüfung gelegentlich komplizierte Würfe zu sehen, so sind es bei den Komplexaufgaben eher die effektiven und sicher durchzuführenden Würfe die gefragt sind.

24.09.2017 - Fightinglehrgang in Hilpoltstein

Nach 20 Jahren - Pfaffenhofens Ju-Jutsuka kämpfen wieder

MTV Teilnehmer in Langquaid

Fighting Luft schnuppern hieß es am Sonntag für 12 Ju-Jutsuka in Hilpoltstein, darunter Miriam Haberhauer und Philipp Unger vom MTV Pfaffenhofen. Und mit der tatkräftigen Unterstützung von Georg Knebl und Christian Bold wurden sie fündig.
Der Lehgang war in zwei Einheiten unterteilt, welche die Teilnehmer für jeweils zwei Stunden an und teilweise auch ein bisschen über ihre Grenzen brachten.

Gefolgt von einer Erklärung zum Ablauf im Wettkampf und Fighting im Allgemeinen startete die erste Übungseinheit mit Atemi Kombinationen für Part 1, dem Kampf auf Distanz. Hier ging es vor allem darum, bei Bedarf den richtigen Abstand herzustellen und mittels Hüfteinsatz diesen möglichst effektiv zu überwinden. Anschließend wurde noch der Übergang in den Griff geübt, also den Beginn von Part 2 .