Spielberichte Damen

An dieser Stelle veröffentlichen wir Spielberichte zu den Spielen unserer Damenmannschaft:


MTV-Damen kommen in Haunstetteen unter die Räder

"Böse unter die Räder gekommen" sind die MTV Damen beim Auswärtsspiel gegen den TSV Haunstetten III. Nach einer Partie, geprägt von einer Vielzahl von individuellen Fehlern, musste man sich zum Schluss mit 38:24 geschlagen geben.

Bis zum Zwischenstand von 20:17 war man trotz der hohen Fehlerquote am Gegner dran, doch danach gaben sich die MTV-Spielerinnen nahezu komplett auf. Haunstetten profitierte nun von der fehlenden Gegenwehr ihrer Gäste und brachten den Sieg ohne große Anstrengungen über die Ziellinie.

Trotz des schmalen Kaders – der MTV musste auf die verletzte Daniela Reiher und die an Grippe Erkrankte Caroline Fenner verzichten – wäre in dieser Partie mehr für den MTV drin gewesen. Gerade gegen einen Tabellennachbar wären die Punkte besonders wichtig gewesen.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier – Eva Künzel (2), Stefanie Unger, Marie Bartels (2), Laura Thalhammer (6), Julia Thalhammer (4), Vivien Bulla (4), Susanne Feil (2), Lydia Schwertler (2), Antonia Heitmann-Gordon (2) und Katharina Euringer

Bericht ausdrucken (PDF)


MTV-Damen arbeiten sich hoch

Nach dem Motto „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ holten die MTV Damen die nächsten zwei Punkte im Abstiegskampf. Dank einer kämpferischen Glanzleistung konnte die SG Biessenhofen-Marktoberdorf vor heimischem Publikum zum Schluss klar mit 28:22 besiegt werden.

Auf Pfaffenhofener Seite hatte man sich besonders auf die starke rechte Gästeseite vorbereitet und hatte diese relativ sicher im Griff. Bis zum Seitenwechsel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzten, sodass beim Stande von 11:11 die Seiten gewechselt wurden.

Die ersten 15 Minuten der Halbzeit 2 gehörten den Gästen. Immer wieder gelang es ihnen, sich teilweise mit drei Toren abzusetzen. Doch Pfaffenhofen gelang stets der Ausgleich. Auch die nun offensivere Abwehr der SG stellte den MTV vor keine allzu großen Probleme.

Nach dem Zwischenstand von 18:18 dominierten nur noch Pfaffenhofen. Angetrieben vom lautstarken Publikum überrannte man die Gäste nahezu und konnte zum Schluss einen klare und deutlichen 28:22 Heimsieg feiern.

Dadurch konnte man in der Tabelle einen Platz gut machen: die MTV-Damen stehen momentan auf Platz 12, und der Abstand zu Platz 8 beträgt nur zwei Punkte.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Eva Künzel, Stefanie Unger( 7), Caroline Fenner, Marie Bartels (1), Laura Thalhammer (9), Julia Thalhammer (1), Bulla Vivien (7), Susanne Feil (1), Lydia Schwertler, Antonia Heitmann-Gordon (1), Daniela Reiher (1) und Katharina Euringer

Bericht ausdrucken (PDF)


Total unnötige und zum Schluss zu hohe Niederlage beim Tabellenvierten

Eine total unnötige und zum Schluss zu hohe Niederlage mussten die MTV Damen beim Tabellenvierten, der TG Landshut, hinnehmen.

Bei der 27:22 Niederlage scheiterte man nicht an der Spielstärke der Niederbayern, sondern machte den Gästen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Zu viele klare Torchancen wurden nicht genutzt, die zum Schluss locker für zwei Punkte gereicht hätten.

Trotzdem war man an den Landshuter überwiegend mit drei Toren dran und konnte so das Spiel offen gestalten. Zudem „fielen“ die Schiedsrichter leider auf die unfairen schauspielerischen Einlagen der Gastgeber herein und so war ein verkürzen nahezu nicht möglich. Immer wieder "mimten" die TG-Spielerinnen den sterbenden Schwan, um kurze Zeit später nach einer Wunderheilung wie ein junges Rehlein übers Feld zu laufen.

So trauert man auf Seiten des MTV den dringend benötigen Punkten nach. Versöhnlich stimmt nur, dass man die Punkte gegen eine Mannschaft aus dem vorderen Tabellendrittel liegen ließ und zudem zeigte, dass man auch gegen diese Mannschaft auf Augenhöhe spielen kann.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen — Eva Künzel, Anna Hofmann, Stefanie Unger (3), Caroline Fenner, Marie Bartels, Laura Thalhammer (6), Julia Thalhammer (4), Vivien Bulla (2), Susanne Feil (1), Lydia Schwertler (2), Antonia Heitmann-Gordon (3), Daniela Reiher (1)

Bericht ausdrucken (PDF)


Na, wer sagt’s denn — MTV-Handballdamen "zurück in der Spur"

"Totgesagte leben länger". Nachdem die MTV Damen nach ihrer Niederlagenserie in der Landesliga als Abstiegskandidat Nr. 1 gehandelt wurden, kamen sie beim Auswärtsspiel gegen den HCD Gröbenzell II zurück in die "Spur". Mit 20:32 gewannen sie bei der „Drittligareserve“ deutlich und setzten so ein Zeichen, dass mit ihnen im Kampf um den Klassenerhalt weiterhin zu rechnen ist.

Bei dem "Start-Ziel-Sieg" in fremder Halle übernahmen die MTV-Spielerinnen sofort die Führung und bauten diese bis zur Schlusssirene kontinuierlich aus.

Besonders die Abwehr um die überragend haltende Torfrau Anne Roczen stand diesmal sicher und stellte den Gegner immer wieder vor Probleme. Ausschlaggebend für diesen Sieg, aber auch für kommende Spiele, war und wird die geschlossene, kämpferische Einstellung sein. Diese Einstellung und die Euphorie müssen gerade in den Spielen mit den direkten Konkurrenten um den Abstieg mitgenommen werden, um die nötigen Punkte einzufahren.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen — Eva Künzel, Stefanie Unger (4), Caroline Fenner (1), Marie Bartels (1), Laura Thalhammer (8), Julia Thalhammer (7), Vivien Bulla (7), Susanne Feil, Lydia Schwertler (1), Antonia Heitmann-Gordon (1) und Daniela Reiher (2)

Bericht ausdrucken (PDF)


Kellerduell verläuft anders als erhofft

Ganz anders als es sich die MTV-Damen vorgenommen hatten, verlief das Kellerduell vor heimischem Publikum gegen den Kissinger SC. Obwohl man sich vornahm, die Kissinger von Anfang an mit dem nötigen Druck und der kämpferischen Einstellung unter Duck zu setzen, kam es ganz anders.

Kissing lag nach fünf Minuten mit 1:7 in Front. Von diesem Anfangsschock erholte man sich zwar und konnte die Partie offen gestalten – bis kurz nach dem Seitenwechsel konnten die Gastgeberinnen hoffnungsvoll auf 15:16 verkürzen. Danach schlichen sich aber wieder die Leichtsinnsfehler im Pfaffenhofener Spiel ein. So verlor man zum Schluss das Spiel mit 25:31 gegen einen Gegner, der mehr von den Pfaffenhofener Fehlern als von den eigenen Stärken, profitierte.

Durch diese Niederlage wird die Luft im Abstiegskampf für die Pfaffenhofenerinnen immer dünner. Zwar ist rechnerisch noch alles möglich, doch die kommenden Aufgaben werden sicherlich nicht einfacher werden.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier —Paulina Kallenberg, Anna Hofmann (1), Stefanie Unger (1), Caroline Fenner (2), Marie Bartels, Laura Thalhammer (8), Julia Thalhammer, Vivien Bulla (8), Susanne Feil (3), Lydia Schwertler (2), Antonia Heitmann-Gordon und Daniela Reiher

Bericht ausdrucken (PDF)


Kämpferische Einstellung und spielerische Leistung stimmte – trotzdem 25:35-Niederlage gegen Vaterstetten

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die recht zahlreichen Zuschauer und die Damenmannschaft des MTV beim Spiel gegen den Vorjahreszweiten TSV Vaterstetten. Trotz einer kämpferischen und spielerischen super Leistung, musste man sich den Gästen nach großem Kampf zum Schluss mit 25:35 geschlagen geben.

Gegen den wohl stärksten Gegner in dieser Saison war bis Mitte der 1. Halbzeit beim Stande von 7:7 die Partie ausgeglichen, und Pfaffenhofen lag überwiegend in Front. Nicht genutzte Torchancen des MTV nutzten danach die Gäste gnadenlos aus und lagen mit 8:14 in Führung. Unbeeindruckt davon kämpfte sich Pfaffenhofen zurück ins Spiel und konnte unter dem Jubel der Anhänger bis zur Pause auf 12:14 verkürzen und Anfang der Halbzeit sogar zum 14:14 ausgleichen.

Bis zum 22:24 blieb man dem Gegner in Reichweite. In den letzten Spielminuten machte sich die kräfteraubende Aufholjagd bei den Pfaffenhofnerinnen bemerkbar, und die Gäste spielten ihre Klasse aus, so dass zum Schluss eine 25:35 Niederlage auf der Anzeigetafel stand.

Trotz der Niederlage, die nach dem Spielverlauf zwar in Ordnung geht, aber mit einigen Toren zu hoch ausfiel, kann man auf diese Leistung aufbauen. Die nötigen Punkte im Abstiegskampf muss man gegen andere Gegner holen und mit der gezeigten Einstellung und Leistung wie gegen Vaterstetten ist dies durchaus machbar.

Herausragend aus der kollektiv starken Pfaffenhofener Mannschaft waren erneut die beiden Torfrauen Anne Roczen und Johanna Dirmaier, die immer wieder zum großen Rückhalt ihrer Mannschaft werden und sicherlich zu den stärksten „Torwartduos“ in der Liga gehören.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Eva Künzel (1), Anna Hofmann (1), Stefanie Unger (2), Caroline Fenner, Vivien Bulla (11), Susanne Feil, Lydia Schwertler (3), Antonia Heitmann-Gordon (2), Daniela Reiher (4) und Katharina Euringer (1)

Bericht ausdrucken (PDF)


MTV-Damen mit schwachem Spiel in Herrsching

Nach einer äußerst schwachen Leistung mussten sich die MTV Damen beim TSV Herrsching deutlich mit 31:21 geschlagen geben.

Obwohl für die Pfaffenhofnerinnen klar war, dass man bei einem Sieg den Gegner im Abstiegskampf auf 4 Punkte Distanz hätte halten können, fehlte von Anfang an das nötige kämpferische Auftreten, um als Sieger das Feld zu verlassen. Zudem wurden die sich bietenden Torchancen überaus leichtfertig vergeben, so dass bei nur sieben erzielten Treffern und 16 Treffern von Herrsching die Seiten gewechselt wurden.

In den zweiten 30 Minuten war die Torausbeute dann zwar besser, doch letztendlich musste man sich zum Schluss mit 31:21 geschlagen geben. Gerade in den Partien gegen die vermeintlichen Gegner im Abstiegskampf hatte man sich mehr ausgerechnet und gerade hier schmerzen die Punktverluste doppelt.

 

 

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Eva Künzel, Anna Hofmann (2), Stefanie Unger (3), Marie Bartels (1), Julia Thalhammer (2), Vivien Bulla (7), Lydia Schwertler, Antonia Heitmann-Gordon, Daniela Reiher (6) und Katharina Euringer

Bericht ausdrucken (PDF)


Schmerzliche Heimniederlage für MTV-Damen

Eine nicht eingeplante und vor allem schmerzliche Heimniederlage mussten die Damen des MTV gegen den ASV Dachau II hinnehmen. Bei einem Sieg vor einer stimmungsvollen und großen Heimkulisse hätten sich die Pfaffenhofnerinnen etwas Luft im Abstiegskampf verschafft, doch diese Chance nutzen sie leider nicht.

Von Anfang an lief man einer Dachauer Führung hinterher, blieb aber immer auf Augenhöhe. Manko im Pfaffenhofener Spiel war die schwache Chanen Auswertung. So ließ man viele „Hundertprozentige“ liegen. Höhepunkt dieser Nachlässigkeit waren die letzten sechs Minuten in der ersten Halbzeit, als die Gäste sechs Tore in Folge warfen und somit mit einer 8:16 Pausenführung in die Kabine gingen.

In den zweiten 30 Minuten startete die Heimmannschaft ihre Aufholjagd und konnte nach sechs Minuten bis auf vier Tore verkürzen. Leider stoppten mehrere zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen diesen Elan, Dachau fing sich und konnte bis zum Schlussstand von 20:25 das Ergebnis verwalten.

So gewann man zwar die zweiten 30 Minuten, doch musste sich auf Grund der „Schlafphase“ vor dem Seitenwechsel und den viel zu vielen vergebenen Torchancen geschlagen geben.

Herausragend aus der Pfaffenhofener Mannschaft waren die beiden Torfrauen Anne Roczen und Johanna Dirmaier, die mit ihren Paraden Dachau oft zum Verzweifeln brachten bzw. miteinander fünf Strafwürfe abwehren konnten. Auch Vivien Bulla war mit zehn Toren nahezu nicht zu halten.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Eva Künzel, Anna Hofmann (1), Stefanie Unger (1), Marie Bartels, Laura Thalhammer (1), Vivien Bulla (10), Lydia Schwertler (1), Katrin Ostermeier (1), Antonia Heitmann-Gordon, Daniela Reiher (5) und Katharina Euringer

Bericht ausdrucken (PDF)


Unterirdische 2. Halbzeit macht tolle Leistung in 1. Halbzeit zunichte

Ohne Punkte, aber mit einem Déjà-vu im Gepäck, kehrte die Pfaffenhofener Damenmannschaft vom Auswärtsspiel gegen den SV München-Laim zurück. Wie im Pokalspiel vor drei Wochen beherrschte man den Gegner in Halbzeit 1, musste aber zum Schluss auf Grund einer inakzeptablen 2 Hälfte als Verlierer das Spielfeld verlassen.

Erst in der 28 Minute gelang Laim mit 15:14 die Führung, während Pfaffenhofen zuvor überwiegend mit zwei Toren in Front gelegen hatte. In den zweiten 30 Minuten liefen die Pfaffenhofnerinnen der Leistung der 1. Halbzeit hinterher. Leichtsinnig wurde der Ball im Angriff verloren bzw. rannte man sich in der Laimer Deckung fest, so dass diese regelrecht zu Kontertoren eingeladen wurden. Zum Schluss stand eine 36:23 Klatsche auf der Anzeigetafel.

"Schade, gerade Punkte gegen Aufstiegskandidaten hätten unserem Punktekonto gutgetan. So hoffen wir nun im Rückspiel den "Laimer Fluch" ad acta legen zu können."

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen — Eva Künzel, Anna Hofmann (2), Stefanie Unger (4), Caroline Fenner, Laura Thalhammer (7), Julia Thalhammer (3), Vivien Bulla (6), Lydia Schwertler (1), Daniela Reiher und Katharina Euringer

Bericht ausdrucken (PDF)


Heimpremiere nach Maß für MTV-Damen

Eine Heimpremiere nach Maß legte die Damenmannschaft des MTV gegen die HT München hin. Nach einem dramatischen und großartigen Kampf hatten sie zum Schluss die Nase vorne und konnten verdient mit 26:25 die ersten Landesligapunkte einfahren.

Getragen von den "Emotionen" ihres Einzugsliedes "Conquest of Paradise" beherrschte die Heimsieben den Gegner klar und war die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld. Immer wieder fand man Mittel gegen die offensiv stehende Abwehr. der Münchnerinnen So betrug der Vorsprung teilweise vier Tore. Beim Stande von 13:11 wurden die Seiten gewechselt.

Leider legten die Pfaffenhofenerinnen danach wieder ihre obligatorische Schlafphase ein. Durch einfach hergeschenkte Bälle brachte man den Gegner zurück ins Spiel. Einzig Torhüterin Johanna Dirmaier stemmte sich in dieser Phase mit Glanzparaden gegen den Sturmlauf der Münchnerinnen. Sie brachte den Gegner schier zur Verzweiflung, „nagelte“ ihr Tor regelrecht zu und hielt ihre Mannschaft so im Spiel. Den Rückstand, teilweise mit zwei Toren, konnte sie aber auch nicht verhindern.

Durch eine Auszeit wurde wieder Ruhe ins Spiel der Pfaffenhofener gebracht, und so wurde unter dem Jubel der zahlreichen Fans bis zur 58. Minute ein 26:23 Vorsprung herausgeworfen. Diesen Vorsprung verwaltete man bis zum Schluss, während der HT nur noch eine Ergebniskosmetik gelang. Auf dem Spielfeld wurde danach der Premierensieg in der Landesliga gefeiert.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Anna Hofmann, Katja Hartmair, Stefanie Unger (6) Tore, Caroline Fenner (1), Marie Bartels, Laura Thalhammer (4), Julia Thalhammer (4), Vivien Bulla (4), Lydia Schwertler (2), Daniela Reiher (5) und Katharina Euringer.

Bericht ausdrucken (PDF)


MTV-Damen vergeigen Landesliga-Autakt

Anders als erwartet verlief der Landesligaauftakt der MTV Handballdamen. Im ersten Spiel beim letztjährigen Tabellendritten der Landesliga, den TSV Simbach mussten sie sich zum Schluss klar mit 35:24 geschlagen geben.

Man hatte sich viel vorgenommen und konnte dies auch bis zur Mitte der ersten Halbzeit umsetzen. Simbach legte aber immer vor, doch Pfaffenhofen blieb dran.

Dann schlich sich leider der "Schlendrian" ins Pfaffenhofener Spiel ein: Fehlpässe, leichtsinnig verlorene Bälle und eine schlechte Chancenauswertung brachte der Heimmannschaft einen 17:10 Halbzeit Vorsprung.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit, und so ertönte beim Stande von 35:24 für Simbach die Schlusssirene.

"Bei einer konzentrierteren Spielweise wäre die Niederlage sicher nicht so hoch ausgefallen bzw. wäre eventuell mehr drin gewesen. So aber muss man Simbach zum verdienten Sieg gratulieren.

MTV Pfaffenhofen:
Anne Roczen, Johanna Dirmaier — Stefanie Unger (3), Eva Künzel (1), Paulina Kallenberg, Caroline Fenner (2), Marie Bartels, Laura Thalhammer (6), Julia Thalhammer (4), Vivien Bulla (5), Daniela Reiher (3) und Katharina Euringer.

Bericht ausdrucken (PDF)